Start der mehrteiligen Reportage Reihe „Wa(h)re Kunst“ auf schauTV

  • Gottfried Helnwein und Siegfried Kaiblinger © PopupMedia

Start der mehrteiligen Reportage Reihe „Wa(h)re Kunst“ auf schauTV

Der Markt für zeitgenössische Kunst boomt weltweit. Auch in Österreich hat sich Contemporary Art als wesentlicher Bestandteil des Kunstmarktes neben der klassischen Modernen etabliert. Selbst kleine Galerien und Kunsthändler und Auktionshäuser können vom Handel mit zeitgenössischer Kunst gut leben. Neben der Avantgardeszene etablieren sich namhafte Galerien in diesen Bereich der Kunst und sind von Österreich aus international erfolgreich.

Doch wie funktioniert das Geschäft, woher kommen die Kunstwerke, wer sind die Käufer, wie laufen die Käufe ab? Wir begleiten prononcierte österreichische Galeristen/Kunsthändler der Moderne aber auch der klassischen Modernen bei Ihrer Arbeit und auf Messen, reden mit Künstlern, und versuchen die Neugier des Zusehers auf Kunst zu wecken. Darüber hinaus waren wir auf der weltgrößten und wichtigsten Kunstmesse in Maastricht, besuchten die Art und Antiques in Salzburg und Wien und die Vienna Contemporary Art in der Marx-Halle Wien.

Brus, Muehl, Schwarzkogler. Der Wiener Kunstsammler und Galerist Philipp Konzett liebt die diskursive Kunst. Wiener Aktionismus und die nachfolgende Generation sind seine Themen. Doch was blieb von den Künstlern der „Uni-Ferkelei“ der 60iger Jahre? Die Kamera begleitet Konzett beim täglichen Versuch, beispielsweise mit Christian Eisenberger die nächste Generation zu etablieren.

Ernst Hilger hat es mit der Vermittlung von zeitgenössischer Kunst international bis ganz nach oben geschafft. Die Kamera begleitet ihn zur Art Paris Art Fair im Grande Palais nach Frankreich und zeigt einen gut vernetzten Österreicher, der bei Contemporary Art mit der Kunst-Welt auf Du und Du ist!

Gottfried Helnwein hat mit seiner Trivialästhetik international Furore gemacht. Der Wiener verstört den Betrachter und lässt die Kunstmärkte jubeln. Die Kamera begleitet Helnwein gemeinsam mit seinem Galeristen Siegfried Kaiblinger.

Peter Frey setzt auch auf den Nachwuchs österreichischer zeitgenössischer Künstler. Bernard Ammerer hat bereits einige erfolgreiche Serien auf dem Kunstmarkt platziert. Jetzt arbeitet er an seinem neuen Programm Hi(ghly) unreal. Die Kamera begleitet den Künstler Ammerer in seinem Atelier bei den letzten Arbeiten und der Vernissage für Hi(ghly) unreal, thematisiert die Aufbauarbeit des Galeristen Peter Frey für Ammerer und anderen internationalen Künstlern wie Roberto Almagno.

In Graz hat Helmut Reinisch mit seiner Reinisch Contemporary für Künstler wie Herbert Brandl eine außergewöhnliche Plattform geschaffen. Nicht nur in seiner klassischen Galerie in Graz sondern auch auf Schloss Kalsdorf in Ilz wird zeitgenössische Kunst in Szene gesetzt. Nicht zuletzt kuratorisch begleitet von Günther Holler-Schuster von der Neuen Galerie Graz des Joanneums.

zurück